• Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • 4allsports
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Goldener Ritter Linden Logo
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Stephanie Hölz Physio
  • Fahrschule Deusch
  • Polizei Hessen
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Förster Team
  • Wagner Gartenbau
  • Stemplespirale Logo
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro
  • Euronics Seipp
  • footpower
  • Kunstmühle Hüttenberg

    HSG Wettenberg - MSG Linden 28:26 (16:16)

    Vollgashandball mit allem, was dazu gehört – den bekamen die Zuschauer bereits im ersten Spiel zu sehen. Schnelles Spiel, druckvolle Angriffe und etliche Torhüterparaden auf beiden Seiten prägten 60 unterhaltsame Minuten. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte Wettenberg in der elften Minute zwar zwischenzeitlich auf 7:4 wegziehen (Tom Warnke per Gegenstoß). Aber die MSG nutzte eine Zeitstrafe von Sascha Puhl, um wieder auszugleichen, und so ging es mit 16:16 in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es Linden gar, mit 19:16 in Führung zu gehen, doch die HSG agierte in der Folge stabiler in der Abwehr und drehte das Spiel zu ihren Gunsten. Letztlich stand ein 28:26-Sieg zu Buche. »Als wir in der Abwehr endlich kompakter standen und das Kreisläuferspiel unterbunden haben, wurde es besser, und wir haben verdient gewonnen«, meinte Wettenbergs Co-Trainer Johannes Wingefeld.

    Tore HSG Wettenberg: Nenad (1), N. Puhl (1), Olbert (4), S. Puhl (3), Warnke (8/4), Köhler (4), Kneissl (4), Quurck (3).

    Tore MSG Linden: Nober (2), Jung (1), Semmelroth (2), Mühlhans (1), Walter (5), Köhn (2), Deimer (2), Weigelt (2), Loh (2), Weber (4), Schuchmann (3/3).

    SR: Hoyer/Kopf (Dilltal/Griedel). – Zeitstr. 10:6 Min. – Siebenm.: 4/4:3/3.

    Text: Danny Pieth / Fotos: Achim Wagner

    HSG Wetzlar - MT Melsungen 32:27 (18:16)

    Steter Reiz, Hessenderby zu gewinnen

     

    Eindrucksvoller HSG-Erfolg über MT Melsungen – Maximilian Holst neunfacher Torschütze

    Das ewig junge Hessenderby gegen die MT Melsungen gestaltete sich am Donnerstagabend   zur ersten Bewährungsprobe für die HSG Wetzlar, nicht nur beim  25. Linden Cup, sondern auch  in der bisherigen Vorbereitung auf die am 2. September beginnende Handball-Bundesligasaison 2016/17. Mit einer eindrucksvollen Vorstellung distanzierten die Lahnstädter  den nordhessischen Vertreter deutlicher als es das 32:27 (18:16)Endergebnis aussagt.

    In der  prestigeträchtigen Partie konnte zunächst kein Team entscheidende Vorteile verbuchen. Die Begegnung verlief im ersten Durchgang „eng“, weil beide Angriffsreihen  stets eine Antwort auf die Treffer des Gegners fanden. Während Melsungen mit der schnellen Mitte rasch zum Abschluss kam, setzten die Wetzlarer mehr auf spielerische Akzente, um den freien Mitspieler zu finden. HSG-Neuzugang Stefan Kneer konnte dabei nicht nur als zweifacher Vollstrecker, sondern auch als Anspieler an die Kollegen am Kreis gefallen. Nach ständigem Gleichstand (6:6, 9:9, 11:11) gingen  die MT-Akteure dank der Nervenstärke von Michael Allendorf vom Siebenmeterstrich nach 18. Minuten erstmals wieder beim 12:11 in Führung.  Danach wechselte HSG Coach Kai Wandschneider seinen Rückraum aus, brachte Vladan Lipovina, Philipp Pöter und Philipp Weber auf die Platte, ohne dass es zu einem Bruch im HSG-Spiel kam. Schnell hatten sich die Grün-Weißen die Führung beim 14:13 wieder geholt, die sie bis zum Wechsel auf 18:16 ausbauten. Bereits in den ersten dreißig Minuten wurde deutlich, dass die Mittelhessen auf der Torhüterposition  mit einem ganz starken Nikolai Weber ein deutliches Plus besaßen,  während  MT-Keeper Rene Villadsen kaum einen Ball zu fassen bekam. Die Dominanz zwischen den Pfosten machte dann auch in der zweiten Halbzeit den Unterschied aus. Benjamin Buric knüpfte nahtlos an die Leistung von Nikolai Weber an, auf Melsungener Seite  konnte Maurice Paske, der für Villadsen kam, keine entscheidenden Akzente setzen. Ballgewinne in der Abwehr und wohl durchdachte Angriffszüge der Mittelhessen führten zu einer zwischenzeitlichen 22:18 ( Holst, 37.) und 24:19 – Führung (39.). Bei den Schützlingen von MT-Coach Michael Roth vermochten weder Timm Schneider noch Patrik Fahlgren das Spielgeschehen zu diktieren. Einzig die kraftvollen Einzelleistungen von Michael Müller und Momir Rnic führten zu Treffern der Nordhessen, die sich mit zunehmender Spielzeit immer schwerer taten, mit schnellen Kombinationen die HSG-Defensive ins Laufen zu bringen. So arteten häufig Eins-gegen-Eins-Duelle in Ringkämpfe aus, die von den Unparteiischen mit Hinausstellungen geahndet wurden, sodass die Partie in ein Zeitstrafen-Festival endete. Ab der 40. Minute  standen  nach Lipovinas 25:20 die Zeichen ganz auf einem Wetzlarer Erfolg. Nach dem 27:22 kam Melsungen  dank eines Doppelschlages von Neuzugang Gabor Langhans noch  auf 29:25 heran, doch die Grün-Weißen ließen nun nichts mehr anbrennen und erspielten unter dem Jubel des heimischen Publikums den deutlichen 32:27-Sieg heraus. Für HSG-Trainer Kai Wandschneider war wichtig, zu sehen, dass  jeder seiner Akteure die ihm zugewiesene Aufgabe bestens erfüllte. Kollege Michael Roth musste auf seine Rekonvaleszenten  Stammtorhüter  Johan Sjöstrand,  Kreisläufer Marino Maric und  Spielmacher Nenad Vuckovic verzichten, zudem verwies er auf die noch junge Phase der Saisonvorbereitung, in der das Athletiktraining und weniger spielerische Konzepte im Vordergrund standen.  

    Wetzlar: N. Weber, Buric (ab 31.); Kneer (2), Lipovina (4), Björnsen (1), Pöter, Ferraz (3), Mirkulovski (1), Ph. Weber (4), Holst (9/6), Kraft, Hahn (3), Klesniks, Lindskog (2), Kohlbacher (3).

    Melsungen:  Villadsen, Paske ( ab 37.); Sellin (2),  Fahlgren , Danner, Ph. Müller (4), Boomhouwer (1), Rnic (4), Schneider (3), Allendorf (6/4), Vuckovic (n.e.), M. Müller (3), Haenen (1), Langhans (3).

    Schiedsrichter: Kilp/Maier (Oberursel/Steinbach) – Siebenmeter: 6:6/4/4 – Zeitstrafen: 16: 14 Min. (Lindskog/drei, Kneer/zwei Pöter, Hahn, Kohlbacher – Müller, Schneider, Langhans je zwei, Boomhouwer).

     

    Text: Ulrich Monz, Fotos Achim Wagner

    Layout, technische Umsetzung und Betreuung der Webseite der MSG Linden und für den Linden-Cup:

     

    Simple Web-Solutions GmbH

    Preulgasse 12a
    D-61191 Rosbach v.d.H.
    Telefon: +49 (0) 60 03 / 9 34 56-0
    www.simple-web-solutions.de

    Werbeagentur der MSG Linden und für den Linden-Cup

    Printwerbung Linden-Cup, Saisonmagazin der MSG Linden, Fotos und Contentpflege der Webseiten.