• 4allsports
  • Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Zoerb Accoustic
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Fahrschule Deusch
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro

Hüttenberg überrascht den Bergischen HC

(mro) Gleich zum Auftakt der Bundesliga-Gruppe beim 30. Linden-Cup sahen die Zuschauer einen überraschenden 27:25 (11:11)-Sieg von Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg gegen den Erstligisten Bergischer HC. Den Abend eingeläutet hatte in der Regionalgruppe das Duell der Oberligisten HSG Pohlheim gegen die HSG Wettenberg. Hierbei waren die Pohlheimer mit 32:18 (15:7) siegreich und verbuchten somit bereits den zweiten Turniersieg nach dem Auftakterfolg vom Montag gegen die Gastgeber.

 

HSG Pohlheim - HSG Wettenberg 32:18 (15:7)

Eine nervöse, von Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägte Anfangsphase, in der sich die Torhüter Jannik Schlegel (Pohlheim) und Joshua Laudt (Wettenberg) auszeichneten, verlief zunächst torarm (3:4 durch Wettenbergs Luca Weber in der 13. Minute). Während Wettenberg mit einer 5:1-Deckung versuchte den Spielfluß zu stören konnte sich die Mannschaft von Trainer Jens Dapper auf eine gut funktionierende 6:0-Abwehr verlassen. Zudem hatte Pohlheim mit Stefan Lex und Max Rühl deutlich mehr Durchschlagskraft aus dem Rückraum und setzte sich über das 10:5 von Rühl zum 15:7-Pausenstand ab.   

Axel Spandau schickte sein Wettenberger Team nach Wiederbeginn mit einer offensiven 3:3-Deckung auf das Feld. Womit man die Pohlheimer Angriffsbemühungen zunächst hemmte und so Dapper schon in der 35. Minute beim 11:17 von Linksaußen Johannes Schwarz zu einer Auszeit nötigte. Die ihre Wirkung in einem 5:0-Lauf zum 22:11 durch einen von Max Rühl verwandelten Strafwurf zeigte (43.). Zwar steigerte sich Wettenberg im Angriff und kam mit mehr Zug zum Tor auch besser zum Abschluss. Dennoch konnte man nicht verhindern, dass sich die Pohlheimer, wie schon am Vortag, immer weiter absetzen konnten. Und über das 30:16 durch den insgesamt zehnmal erfolgreichen Stefan Lex letztlich auch den zweiten ungefährdeten Turniersieg feierten.     

Tore HSG Pohlheim: Stefan Lex (10), Rühl (6/2), Andreas Lex (4), Weinandt (3), Gilbert (3), Friedl (2), Wagner (1), Lambrecht (1), Peppmöller (1), Niclas (1).

Tore HSG Wettenberg: Weber (4), Oyono (3), Schwarz (2), Anhäuser (2), Thrun (2). Werner (1), L. Becker (1), Panther (1), Schmidt (1), Warnke (1/1).

Video vom Spiel

Text: Markus Röhrsheim (Gießener Allgemeine) | Fotos: Achim Wagner

Bergischer HC - TV Hüttenberg 25:27 (11:11)

Als der starke Dominik Plaue 40 Sekunden vor dem Abpfiff den Verzweiflungswurf von Sebastian Gutbrod parierte, klatschte TVH-Trainer Johannes Wohlrab auf der Bank mit seinen Spielern ab. Denn nach einer starken Leistung hatte sein Team in der Schlussviertelstunde eine ausgeglichene Partie auf seine Seite gezogen und jubelte am Ende über einen nicht unverdienten Sieg.

Zu Beginn sahen die Zuschauer einen temporeichen Start in der Lindener Stadthalle. Nach dem 2:2 konnte Christian Rompf vom Siebenmeterpunkt den heimischen Zweitligisten in Führung werfen. Doch der Titelverteidiger blieb zunächst weiter voll auf dem Gaspedal, setzte mit seinen sehr offensiven Halbverteidigern den Hüttenberger Rückraum, der weiter ohne den verletzten Linkshänder Niklas Theiß auskommen musste, unter Druck. Und holte sich durch schnelles Umschaltspiel beim 6:4 durch David Schmidt die Führung zurück. Zwei weitere souverän verwandelte Siebenmeter von Rompf sowie ein Doppelschlag von Kreisläufer Vit Reichl hielten aber die Blau-Weiß-Roten weiter im Spiel (8:8 nach einer Viertelstunde). Und hätten nach dem 10:10 von Dominik Mappes nicht Ian Weber und Ryuga Fujita beste Chancen ausgelassen, wäre sogar mehr als der 11:11-Halbzeitstand möglich gewesen.  

Auch nach Wiederanpfiff konnte sich keine Mannschaft absetzen und die Führung wechselte immer wieder hin her. Das 12:11 des Christian Rompf drehten die Löwen zum 17:16 durch Arnor Gunnarsson (39.). Nach einer Auszeit von Johannes Wohlrab konterte der TVH aber zum 23:21 durch den vom Siebenmeterpunkt coolen Rompf (49.). Und auch zwei Auszeiten von BHC-Trainer Sebastian Hinze sowie die Öffnung der Deckung brachten die Hüttenberger nun nicht mehr aus der Spur, die über das 25:22 von Rechtsaußen-Joungster Tristan Kirschner den Sieg nach Hause fuhren.

Tore Bergischer HC: Stutzke (6), Gunnarsson (4/1), Schmidt (3), Damm (3), Weck (2), Nikolaisen (2), Schønningsen (1), Babak (1), Gutbrod (1), Bergner (1), Schmitz (1).

Tore TV Hüttenberg: Rompf (8/5), Weber (6), Kirschner (3), Schreiber (3), Reichl (3), Mappes (2),  Zörb (1), Klein (1). 

Video vom Spiel

Text: Markus Röhrsheim (Gießener Allgemeine) | Fotos: Achim Wagner

Layout, technische Umsetzung und Betreuung der Webseite der HSG Linden und für den Linden-Cup:

 

Simple Web-Solutions GmbH

Preulgasse 12a
D-61191 Rosbach v.d.H.
Telefon: +49 (0) 60 03 / 9 34 56-0
www.simple-web-solutions.de