• 4allsports
  • Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Zoerb Accoustic
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Goldener Ritter Linden Logo
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Fahrschule Deusch
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Stemplespirale Logo
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro

    HSG Wetzlar (1. Bundesliga)

    Die HSG Wetzlar nach der „Ära“ Balic

    (cm) Die HSG Wetzlar darf auf eine starke Saison zurückblicken, die mit dem achten Tabellenplatz gekrönt werden konnte. Dieser Erfolg kommt nicht aus heiterem Himmel, denn bei den „Domstädtern“ hat sich einiges bewegt in den letzten Jahren. Besonders die Verpflichtung vom zweifachen Welthandballer Ivano Balic schlug vor zwei Jahren große Wellen in der Handballwelt. Von einem Schlag auf den anderen war die HSG keine graue Maus mehr, sondern zog Fans von jenseits der hessischen und auch deutschen Grenzen in die Rittal Arena. Auch die erneute Verpflichtung der spanischen Torhüter-Legende José Hombrados trug ihren Teil dazu bei, dass sich die HSG Wetzlar als Marke immer mehr etablieren konnte. Mit Ablauf der Saison 2014/2015 müssen jedoch nicht nur die Abgänge der beiden eben genannten „Lichtgestalten“ verkraftet werden, sondern mit Kent Robin Tönnesen (Füchse Berlin), Jens Tiedtke (Ziel unbekannt), Adnan Harmandic (HSC 2000 Coburg) und Dejan Manaskov (Vardar Skopje) mussten zusätzlich weitere Stützen verabschiedet werden.

    Dem gegenüber stehen fünf Neuzugänge. Im Tor kehrt mit Nikolai Weber ein allbekanntes Gesicht zurück, auf der rechten Rückraumseite kommt der 30-fache portugiesische Nationalspieler Joao Ferraz zum Kader, auf der „Königsposition“ wird der Mazedonier Stevan Vujovic auf Torejagd gehen, am Kreis wechselt mit Jannik Kohlbacher eines der größten deutschen Talente an die Lahn, und auf der Spielmacherposition verstärkte man sich mit Filip Mirkulovski.

    Der Umbruch scheint enorm, da die Lücken, die die Ausnahmekönner Balic und Manaskov hinterlassen, wohl kaum adäquat gefüllt werden können. Ohne despektierlich gegenüber seinen Nachfolgern zu sein, wird man einen Ivano Balic keinesfalls eins-zu-eins ersetzen können. Mit seiner Genialität, seiner Bodenständigkeit und seinem aufopferungsvollen Kampfgeist verhalf er nicht nur seinen Nebenleuten zu einer Weiterentwicklung, sondern verlieh auch dem gesamten Verein einen vielleicht noch nie da gewesenen Glanz. Auch die Offensivqualitäten von Kent Robin Tönnesen werden schwer zu ersetzen sein, jedoch verfügt man mit Vladan Lipovina über eines der größten Talente Europas auf dieser Position. Trotz der namhaften Abgänge kann die HSG Wetzlar auf einen Spielerkern setzen, der mit seiner Qualität die Abgänge auffangen kann. Mit Andreas Wolff steht bei den Mittelhessen zum Beispiel einer der drei besten deutschen Torhüter im HSG-Gehäuse. Ebenfalls den Adler auf der Brust trägt seit geraumer Zeit Steffen Fäth, der mit seiner Wurfgewalt jedem Gegner den Zahn ziehen kann. Hinzu kommt der französische Nationalspieler Guillaume Joli, welcher mit der „Equipe Tricolore“ schon alles gewinnen konnte, was es zu gewinnen gibt. Bei den Neuzugängen darf man sich besonders auf Linkshänder Joao Ferraz freuen, der als einer der wenigen Portugiesen den Sprung in die deutsche Bundesliga geschafft hat. Des Weiteren stehen mit Nikolai Weber, Sebastian Weber, Florian Laudt und Christian Rompf vier Spieler im Aufgebot, die das Handballspielen in der heimischen Region erlernt haben. Zum erweiterten Kader gehören mit Jonas Müller, Fabian Kraft, Moritz Zörb und Stefan Hanemann verheißungsvolle Talente, die ebenfalls ihren handballerischen Ursprung in Mittelhessen haben.

    Die Fans erwarten mit Spannung, wie sich die HSG Wetzlar „im neuen Gewand“ während der Auftritte beim Linden-Cup gegenüber der Bundesliga-Konkurrenz präsentieren wird.  

    Dieses Team ist für den Linden-cup 2015 gemeldet:

    Tor: A. Wolff, N. Weber
    Rückraum: St. Fäth, F. Laudt, S. Vujovic, K. Bliznac, E. Klesniks, F. Mirkulovski, V. Lipovina, J. Ferraz
    Außen: G. Joli, T. Hahn, C. Rompf, M. Holst
    Kreis: C. Prieto, J. Kohlbacher, S. Weber, M. Zörb
    Trainer: Kai Wandschneider  (5. Saison)

    Zur Webseite der HSG Wetzlar

    HSG Wetzlar start in die neue Saison

    Vorstellung der Neuzugänge und Trainingsauftakt im Video von mittelhessen.de

    24. Linden-Cup der Sparkasse Gießen

    Gruppe A - Bundesliga          
    1. HSG Wetzlar (1. Bundesliga)           
    2. VfL Gummersbach (1. Bundesliga)       
    3. Bergischer HC (1. Bundesliga)          
    4. TV Hüttenberg (3. Liga Ost)

    Gruppe B - Regional
    1. HSG Wetzlar U23 (Oberliga)
    2. HSG Wettenberg (Oberliga)
    3. SG Kleenheim (Oberliga)
    4. MSG Linden (Landesliga)

    Layout, technische Umsetzung und Betreuung der Webseite der MSG Linden und für den Linden-Cup:

     

    Simple Web-Solutions GmbH

    Preulgasse 12a
    D-61191 Rosbach v.d.H.
    Telefon: +49 (0) 60 03 / 9 34 56-0
    www.simple-web-solutions.de