• 4allsports
  • Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Zoerb Accoustic
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Goldener Ritter Linden Logo
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Fahrschule Deusch
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Stemplespirale Logo
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro

HSG Wetzlar U23

Klimpke wünscht sich weniger Schwankungen bei der HSG Wetzlar U23

Nach zwei Jahren in der Landesliga Mitte schaffte Neu-Jugendkoordinator Andreas Klimpke vor der abgelaufenen Spielzeit wieder den Sprung in Hessens höchste Herrenspielklasse. Mit einer statistisch gesehen perfekten Runde (keinem einzigen Minuspunkt) ging es für den Bundesliga-Unterbau in die Oberliga, in der man so früh wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollte. Dieses Ziel erreichten die Mannen um Kapitän Hendrik Schaus schon sehr früh, weil dem Team im ersten Oberligajahr eine sehr erfolgreiche Runde gelang. In der Hinrunde präsentierte sich die HSG, die seit der Saison 2013/2014 unter der Schirmherrschaft der HSG Wetzlar als U23 an den Start geht, bärenstark und legte somit den Grundstein für den späteren fünften Tabellenplatz. In der  Rückrunde waren die Leistungen ein wenig schwankender, was HSG-Übungsleiter Klimpke nicht immer erfreute: „Mein Ziel für die kommende Spielzeit ist es, die Schwankungen, die in der zweiten Saisonhälfte vorkamen, zu reduzieren. Da möchte ich eine Verbesserung sehen“. Dieses Unterfangen begann am 01. Juli für die Spieler aus Dutenhofen und Münchholzhausen, als der Startschuss für die Vorbereitung ertönte. Zu diesem Termin werden drei Neuzugänge erwartet, die in der nächsten Oberligasaison das Team verstärken sollen. Der womöglich bekannteste Name wird dabei Timo Ludwig sein, der vom lokalen Konkurrenten aus Hüttenberg kommt. „Mit Timo hab ich endlich einen Linkshänder im rechten Rückraum. Das macht uns besonders in der Offensive variabler und wird die Mannschaft ein gutes Stück nach vorne bringen“, freut sich Ex-Profi Klimpke über seinen Neuzugang, der über Erst- und Zweitligaerfahrung verfügt. Ein weitere Linkshänder kommt mit Sandro Gohly aus der eigenen Jugend. Der Rechtsaußen schrammte mit der A-Jugend in der abgelaufenen Runde nur haarscharf an der Deutschen Meisterschaft vorbei und musste sich im Finale erst dem späteren Sieger aus Leipzig geschlagen geben. Er wird Mark Köhn ersetzen, dessen weiteres Ziel noch unbekannt ist. Im Tor wurde der hochtalentierte Stefan Hanemann mit einem Doppelspielrecht ausgestattet und wird somit in der kommenden Spielzeit für den ambitionierten Drittligisten HSG Konstanz das Gehäuse hüten. Im Gegenzug kehrt mit Andreas Scholz ein bekanntes Gesicht zu den Grün-Weißen zurück, der bei der HSG Pohlheim besonders nach der Verletzung von Jan Wüst gezeigt hat, dass er keinesfalls nur einen Ersatz darstellte. Verlassen wird die zweite Garde der HSG Wetzlar zudem Rico Funk, der sich in dem einen Jahr nicht durchsetzen konnte und zur U23 des TV Hüttenberg wechseln wird. Die Neuzugänge sind im Falle der Wetzlarer keinesfalls Lückenfüller, sondern können als klare Verstärkungen angesehen werden, weshalb man gewappnet sein sollte für die meist  schwierigere, zweite Saison. Von einer großen Eingewöhnungsphase braucht man bei dem Trio ebenfalls nicht ausgehen, da Ludwig über enorme Erfahrung verfügt, Scholz jahrelang mit den meisten zusammengespielt hat und Gohly schon von „Andy“ Klimpke in der letzten Saison sukzessive eingebaut wurde.

Der ehemalige Linksaußen Andreas Klimpke, unterteilt die Vorbereitung seiner Schützlinge in zwei Phasen. In der Ersten wird das kleine, runde „Leder“ wohl kaum in die Hand genommen werden, sondern man wird wohl eher die Laufschuhe schnüren. Der 24. Linden-Cup der Sparkasse Gießen stellt dabei den Abschluss der ersten Phase dar. „Spielerisch wird es bestimmt noch hapern, aber ich möchte sehen, dass wir an die Grenzen unserer Fitness gehen“, verriet Klimpke und ergänzte: „Der Linden-Cup stellt einen wichtigen Punkt der Vorbereitung dar, da es die erste richtige Standortbestimmung ist. Da geht es schon ans Eingemachte. Für uns ist es natürlich auch ein schönes Turnier, da es immer sehr gut besucht ist und man nebenbei auch Bundesliga-Handball sehen kann.“

 

Diese Mannschaft ist gemeldet:

Tor: F. Gümbel, A. Scholz
Rückraum: E. Pjanic, T. Ludwig, H. Schaus, L. Loh, T. Weber, D. Jung   
Außen: J. Wallwaey, L. Wallwaey, J. Weber, S. Gohly
Kreis: M. Lindenstruth, D. Agel,        
Trainer: Andreas Klimpke (4. Saison)

Zur Webseite der HSG Wetzlar

24. Linden-Cup der Sparkasse Gießen

Gruppe A - Bundesliga          
1. HSG Wetzlar (1. Bundesliga)           
2. VfL Gummersbach (1. Bundesliga)       
3. Bergischer HC (1. Bundesliga)          
4. TV Hüttenberg (3. Liga Ost)

Gruppe B - Regional
1. HSG Wetzlar U23 (Oberliga)
2. HSG Wettenberg (Oberliga)
3. SG Kleenheim (Oberliga)
4. MSG Linden (Landesliga)

Layout, technische Umsetzung und Betreuung der Webseite der MSG Linden und für den Linden-Cup:

 

Simple Web-Solutions GmbH

Preulgasse 12a
D-61191 Rosbach v.d.H.
Telefon: +49 (0) 60 03 / 9 34 56-0
www.simple-web-solutions.de