• 4allsports
  • Appel Haustechnik
  • Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Georg GmbH
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Zoerb Accoustic
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Goldener Ritter Linden Logo
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Fahrschule Deusch
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Stemplespirale Logo
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro

    SG Kleenheim - HSG Wettenberg 34:32 (16:20)

    Kleenheim dreht Partie noch gegen erneut über weite Strecken überzeugende HSG Wettenberg

    (vk) Auch nach dem dritten Spieltag des 24.Linden-Cups der MSG Linden, der erstmals von der Sparkasse Gießen präsentiert wird, zeigten sich die Verantwortlichen um Turnierchef Ulrich Lepper mehr als zufrieden. Denn neben zwei absolut spannenden Begegnungen konnte der Veranstalter in der Spitze auch über 500 Zuschauer registrieren.

    Zwar hat Oberligist SG Kleenheim mit zwei Siegen die Führung in der Regional-Gruppe übernommen, doch zeigte Oberliga-Rückkehrer HSG Wettenberg wieder über 40 Minute eine sehr starke Leistung und führte sogar kurz nach der Pause mit 21:16. Zuvor hatte die Führung bei permanent engem Spielstand gewechselt und nach Kleenheims 16:15 gelang Wettenberg vier Tore in Folge zur 20:16-Pausenführung. Nach Wiederbeginn schmolz die Wettenberger Führung mehr und mehr dahin. Nach einem Doppelschlag von Kleenheims Kreisläufer Micha Wiener hieß es 27:27 (47.) und Spielmacher Dennis Köhler, der eine starke Partie im Aufbau spielte, sorgte beim 28:27 (49.) wieder für eine Kleenheimer Führung. Wettenberg wirkte keineswegs geschockt, denn Lukas Becker brachte den Oberliga-Rückkehrer vor 380 Zuschauern beim 29:28 (52.) und beim 30:29 (53.) jeweils wieder in Führung. Christian Keil und ein Doppelschlag von Dennis Köhler brachten dann Kleenheim beim 32:30 (58.) auf Kurs. Wettenberg steckte nie auf und kam durch Becker auf 32:33 heran, ehe Christian Keil 35 Sekunden vor Feierabend mit dem 34:32 alles klar machte. Kleenheim musste neben Florian Eisenhardt und Tim Hanika noch Björn Hofmann (Schulter) und David Straßheim (beruflich) ersetzen. „Mit unserem dünn besetzten Kader war das in Ordnung, wir haben in den ersten 20 Minuten keine Abwehr gespielt“, sagte Kleenheims Trainer Johannes Wohlrab, der seiner Defensive „Straftraining“ angedroht hatte und die dies dann auch bei nur zwölf Gegentoren im zweiten Durchgang beherzigte. „Wir sind noch nicht soweit ein Spiel über 60 Minuten so zu gestalten, das wir gewinnen können, wir sind mit dem Druck nicht klar gekommen, das ist eine Kopffrage, da wartet noch einiges an Arbeit“, erklärte Wettenbergs Coach Martin Saul, der Simon Wingefeld und Dragan Nenad u.a. pausieren ließ.

    SG Kleenheim: Elsner (bis 30.), Eckhard (ab 31.); Spengler (7/7), Keil (5), Kassabaum (1), Reitz (4), Köhler (6), Friedrich (1), Woiwod, Reusch (4), Kollmann (1), Wiener (5).

    HSG Wettenberg: Risse, Dellner; Schulcz; Niclas Puhl (3), Becker (6/1), Olbert (1), Sascha Puhl (3), Schleenbecker (3), Johannes Wingefeld (4), Kreutz (1), Kneissl (3), Quurck (1), Lauber (6/2),Weise (1).

    Im Stenogramm / Schiedsrichter: Benz / Pfaff (HSG Lumdatal). / Zuschauer: 380. / Zeitstrafen: 2:8 Minuten. / Siebenmeter: 8/7 - 4/3.


    Text: Volkmar Köhler / Fotos: Achim Wagner

    VfL Gummersbach - TV 05/07 Hüttenberg 28:24 (15:13)

    TV 05/07 Hüttenberg mit toller Leistung gegen den VfL Gummersbach


    (vk) Der TV 05/07 Hüttenberg scheint auf dem richtigen Weg zu sein und nötigte den gut 500 Zuschauern gegen den Bundesligisten mit seiner Leistung allergrößten Respekt ab. Zwar schonte VfL-Trainer Emir Kurtagic Rückraumspieler Mark Bult oder auch Linksaußen  Raul Santos, doch zeigte der mittelhessische in die 3.Liga Ost abgestiegene Tradditionsverein eine tolle, engagierte und unbekümmerte Leistung, obwohl Spieler wie Daniel Wernig (beruflich), Max Kraushaar und Florian Lambrecht (steigen erst in der nächsten Woche ins Mannschaftstraining ein) dem TV 05/07 Hüttenberg natürlich noch fehlten. Dennoch zeigten die Neuzugänge Sebastian Roth und vor allem Thimo Wagner oder Mario Fernandes am Kreis und die beiden Torhüter eine tolle Vorstellung.

    Gummersbach lag mit 7:2 (11.) durch einen Gegenstoß von Florian von Gruchalla standesgemäß vorne, ehe Hüttenberg immer mehr Zutrauen fand und sich über 5:8 (14./Wagner) und 7:9 (15./erneut Wagner) beim 10:10 (19.) durch Fernandes den Ausgleich erkämpft hatten. Bis zum 13:13 blieb Hüttenberg dran, geriet dann mit 13:15 zur Pause ins Hintertreffen. Nach Wiederbeginn muss VfL-Trainer Kurtagic schon eine kleine „Kabinenpredigt“ gehalten haben, denn mit sechs Treffern in Folge setzte sich der VfL auf 21:13 (38.) ab. Erst Markus Semmelroth gelang unter großem Jubel das erste Hüttenberger Tor nach der Pause zum 14:21 (41.). Aber die Mittelhessen versteckten sich auch in der Folgezeit nicht vor den Oberbergischen und erhielten immer wieder Szenenapplaus vom heimischen Publikum für gelungene Aktionen. Fernandes gelang nach herrlichem Mappes-Anspiel sogar das 21:23 (51.) aus Hüttenberger Sicht, ehe am Ende Sebastian Roth den 24:28-Endstand aus TVH-Sicht erzielte. „Die Einstellung war besser als gestern, die Wurfquote war gut und mehrere Teile des Spiels haben gepasst“, bilanzierte Hüttenbergs Coach Adalsteinn Eyjolfsson.

    VfL Gummersbach: Lichtlein, Puhle (ab 31.); Schindler (2), Kühn, Baumgärtner, Persson (4/1), Pevnov (2), Zufelde (5), Jonsson (1), Bult (n.e.), von Gruchalla (10), Becker (1), Schörder (3), Santos (n.e.).

    TV 05/07 Hüttenberg: Schomburg, Ritschel (25.- 44.); Hoepfner (1), Chalepo, Wagner (4), Warnke (2), Fernandes (5), Johannsson (1), Roth (5/1), Mappes (1), Hofmann (2), Pausch, Semmelroth (3).

    Im Stenogramm / Schiedsrichter: Becker / Nickel (TSV Pfungstadt / HSG Bensheim/Auerbach). / Zuschauer: 520. / Zeitstrafen: 4:0 Minuten. / Siebenmeter: 4/1 - 2/1.

     Text: Volkmar Köhler / Fotos: Achim Wagner

    Die Tombola beim 24. Linden-Cup der Sparkasse Gießen

    Wie schon in den vergangenen Jahren wird unsere traditionelle Tombola wieder enormen Zuspruch erfahren. Der Veranstalter hat eine große Anzahl von sehr attraktiven Preisen im Gesamtwert von über 9.500.- Euro zusammengetragen, die an drei Spielabenden zur Ausspielung kommen.
    Vom Erlös des Gewinnspiels möchte die MSG Linden die eigene Jugendarbeit unterstützen und einen Teil, wie in den letzten Jahren, für gemeinnützige bzw. soziale Zwecke verwenden

    Die Listen der Tombola-Tagespreise finden Sie hier: Dienstag, Donnerstag, Samstag

    24. Linden-Cup der Sparkasse Gießen

    Gruppe A - Bundesliga          
    1. HSG Wetzlar (1. Bundesliga)           
    2. VfL Gummersbach (1. Bundesliga)       
    3. Bergischer HC (1. Bundesliga)          
    4. TV Hüttenberg (3. Liga Ost)

    Gruppe B - Regional
    1. HSG Wetzlar U23 (Oberliga)
    2. HSG Wettenberg (Oberliga)
    3. SG Kleenheim (Oberliga)
    4. MSG Linden (Landesliga)

    Layout, technische Umsetzung und Betreuung der Webseite der MSG Linden und für den Linden-Cup:

     

    Simple Web-Solutions GmbH

    Preulgasse 12a
    D-61191 Rosbach v.d.H.
    Telefon: +49 (0) 60 03 / 9 34 56-0
    www.simple-web-solutions.de

    Werbeagentur der MSG Linden und für den Linden-Cup

    Printwerbung Linden-Cup, Saisonmagazin der MSG Linden, Fotos und Contentpflege der Webseiten.