• Mazda Schneider
  • Boedeker Langgoens
  • Brillen Plaz
  • Ford Krahn
  • Magic Bowl Linden
  • Metzgerei Manz
  • Zoerb Accoustic
  • orthopaedicum - Orthopädisches Facharztzentrum Lich & Giessen
  • Unützer, Wagner, Werding Rechtsanwälte · Steuerberater
  • Rewe Großen Linden
  • Berger Care GmbH
  • Vinisky
  • Mathias Walter, Jürgen Walter, Dirk Uwe Kehl
  • Fahrschule Deusch
  • Dipl.-Ing. Volker Heine, ÖbVI
  • Kelterei Müller
  • Mengin
  • Bergmann Müller Architekten
  • Haaratelier Steffen Friedrich Figaro

MSG Linden

Auch in der kommenden Saison dürfen sich Anhänger aus Großen-Linden, Lützellinden und Kleinlinden auf eine weitere Landesliga-Saison ihrer MSG Linden freuen. Der Gastgeber des renommierten BERO Linden-Cups folgt dabei weiterhin dem Weg der Verjüngung. Musste man vor der abgelaufenen Spielzeit noch einen großen personellen Aderlass hinnehmen, so bleibt in diesem Jahr bis auf Routinier Lars Müll der Kader komplett bestehen. MitBernd Wagner (Trainer) und Alexander Agel (Co-Trainer) wird auch im Trainerstab keine Umwälzung vollzogen, so dass mit dem jungen Team um den erfahrenen Rückhalt Michael Rocksien auch wieder in der nächsten Saison zu rechnen ist. „Wir möchten nichts mit dem Abstieg zu tun haben, und mit ein wenig Glück können wir vielleicht auch dieses Mal die Großen ärgern“, gibt Wagner die Marschroute für die kommende Spielzeit vor.

Damit spielt der MSG-Coach auf die Partien gegen den TuS Dotzheim oder die aufgestiegene U23 der HSG Wetzlar an, denen man gar Punkte abluchsen oder im Falle der HSG das Leben sehr schwer gestalten konnte. Damit war jedoch in der Vorbereitung zur Saison 2013/2014 keineswegs zu rechnen, denn wichtige Stützen verließen den Verein, während junge Akteure hinzustießen. So ergab sich jedoch die Chance, dass sich nicht nur jeder einzelne Spieler sukzessiv weiter entwickeln konnte, sondern auch ein großer Zusammenhalt und Mannschaftsgeist entstand. Eben dieser sollte im weiteren Verlauf die größte Stärke der MSG Linden darstellen. Mit einem gelungenem Rundenstart tankte das Team um Kapitän Jan Nober reichlich Selbstvertrauen, welches bis zum Schluss handballerisch zelebriert wurde. Ein deutlicher Sieg in Idstein ließ die Mannschaft merken, dass man auch mit den Top-Fünf der Landesliga mithalten kann, was nochmals Kräfte freisetzte. Schon zur Winterpause konnte man erahnen, dass die MSG nicht viel mit dem Abstiegskampf zu tun haben würde, so dass man die Saisonziele neu setzen konnte. Die Spielgemeinschaft aus Linden stellte in der Endabrechnung zusammen mit dem herausragenden Bundesliga-Unterbau aus Wetzlar die stärkste Abwehr der Liga. Die kompakte Deckung gepaart mit einem guten Torhütergespann (Rocksien/Kaiser) war der Grundstein für einen überraschend guten fünften Tabellenplatz.

Mit Jens Berger (HSG Hochheim/Wicker), Niklas Rüdesheim (A-Jugend TV Hüttenberg), Tim Weber (A-Jugend HSG Wetzlar) undTobias Mühlhans (HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 3) verstärkt sich die MSG Linden nun mit vier talentierten und ambitionierten Spielern für die anstehende Saison 2014/2015. Berger ist ein landesligaerfahrener Linksaußen, der aufgrund seiner Physis auch variabel in der Deckung einsetzbar ist. Ebenfalls auf den Außenpositionen ist Tim Weber heimisch, der mit seiner technisch beschlagenen Spielart den Konkurrenzkampf ankurbeln wird. Mit Niklas Rüdesheim kehrt ein Eigengewächs aus der Talentschmiede des TV Hüttenberg zurück, der als Linkshänder auf dem rechten Flügel für frischen Wind sorgen soll. Diesen bringt auch der großgewachsene Tobias Mühlhans am Kreis mit, der nicht nur in der Offensive einen guten Gegenpart zu Simon Semmelroth darstellt, sondern auch im Mittelblock für weitere Kompaktheit sorgen soll. Bei den Verpflichtungen achtete Bernd Wagner nicht nur auf die spielerischen Fertigkeiten, sondern auch auf die soziale Kompetenz. „Alle neuen Akteure passen sehr gut in das Mannschaftsgefüge, was ein wichtiges Kriterium für uns war“, so Wagner. Beim BERO Linden-Cup stellt sich die MSG Linden zum ersten Mal ihren treuen Anhängern vor, die sich in der kommenden Saison der Landesliga Mitte auch wieder auf eine kämpferisch verschworene Mannschaft freuen dürfen.